Denise Grahl (Bild), Neele Labudda und Katherina Rösler vom Hanse SV Rostock befanden sich am vergangenen Wochenende in Glasgow beim Weltcup. Die schottische Hafenstadt richtete die vierte von sieben Weltcupstationen aus. Es war der erste Wettkampf dieser Serie in Europa und der Einstand der deutschen Nationalmannschaft.

Denise Grahl schwamm sich über 100 F ins Finale und konnte sich dort nochmal steigern. Mit 1:13,40 schaffte sie die WM-Norm. Katherina Rösler blieb über 100 F knapp über ihrer Bestezit. Die 200 L absolvierte sie mit 3:54,97 in neuer Saisonbestleistung. Auch Neele Labudda erzielte über 100 F mit 1:10,95 eine neue Saisonbestzeit und schaffte über 200 L mit 2:49,96 den Sprung ins Finale. Der Landestrainer Andre Wilde zeigte sich sehr zufrieden über die Leistungen.

Text und Bild von Andre Wilde (Landestrainer Para Schwimmen – VBRS)

Quelle: VBRS M-V e.V.