Nach Gold über 50 Meter Freistil mit Europarekord und über 50 Meter Schmetterling in der Klasse S7, schlug Denise Grahl (links im Bild mit Maike Naomi Schnittger) über 100 Meter Freistil am Samstag schon zum dritten Mal als Erste an. Von Beginn an schwamm die 25-Jährige vom Hanse SV aus Rostock ein ambitioniertes Rennen und setzte sich bereits auf den ersten 50 Metern von ihren Konkurrentinnen ab. Mit einem komfortablen Vorsprung schlug sie mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 1:11,62 Minute an und verpasste damit den Europarekord von Kirsten Bruhn um nur eine einzige hundertstel Sekunde. „Ich bin super zufrieden mit der Zeit. Die eine Hundertstel zum Europarekord wäre vielleicht noch drin gewesen, aber ich bin trotzdem super glücklich“, berichtet die dreifache Europameisterin.

Doch mit dem dritten Titel sollte noch nicht Schluss gewesen sein – über 400 Meter Freistil in der S7 gewann Grahl am letzten Wettkampftag Silber hinter der Schweizerin Nora Meister. Mit 5:41,33 Sekunden verbesserte sie ihre Vorlaufzeit um knapp 15 Sekunden und stellte auch über diese Distanz eine neue persönliche Bestzeit auf. „Ich bin mehr als zufrieden mit den Zeiten, die ich hier in Dublin abgeliefert habe. Das habe ich im Vorfeld so selbst nicht erwartet“, sagt Denise Grahl erschöpft nach ihrem letzten Rennen. – Quelle & Foto: DBS

„Das sind hier in Dublin wahre Grahl-Festspiele. Auch Neele Labudda mit Lagen-Bronze und Katherina Rösler mit vielen Bestzeiten konnten voll überzeugen“, freute sich deren Coach André Wilde. – Quelle: https://www.svz.de/20754217 ©2018